Luna Sandals Oso Flaco im Test | Gastartikel von Birgit-Cathrin Duval

Alles begann mit einem Buch, das mir jemand aus der Laufgruppe in die Hand drückte. "Born to run" von Christopher McDougall. Die Geschichte über ein verrücktes Langstreckenrennen im mexikanischen Copper Canyon zwischen einheimischen Tarahumara und einer Handvoll Ultra-Marathon-Läufer, darunter ein Typ namens Barefoot Ted. Er ist fasziniert von den Sandalen, die sich die Tarahumara aus alten Reifen und Leder herstellen. Ein Tarahumara, Manuel Luna, zeigte Barefoot Ted, wie man eine Sandale fertigt - der Rest ist Geschichte: Luna Sandals in Seattle war geboren.

Meine ersten Lunas

Das Buch "Born to Run" weckte mein Interesse an den als "Barfuß-Schuhe" bezeichneten minimalistischem Schuhwerk, das ohne Dämpfung und Polsterung auskommt. Ich bestellte mir ein erstes Paar von einer Firma namens „Softstar Shoes“, ein handgenähter Lederschuh mit einer dünnen Sohle. Das Gehen, Laufen und Wandern in diesen minimalistischen Schuhen war genial und machte mich nun doch neugierig, wie sich das Laufen in den Luna Sandalen anfühlen würde. Und das, obwohl ich Flip Flops immer gehasst hatte, weil ich dieses Plastikteil zwischen den Zehen nie ausstehen konnte.

Abendliche Laufrunde mit der Luna Flaco im Schwarzwald
Abendliche Laufrunde mit der Luna Flaco im Schwarzwald

Als Luna Sandalen ihr erstes Modell, eigens ausgelegt für Trails, die Oso, vorstellte, bestellte ich mir ein Paar. Luna Sandalen, das wurde mir schnell klar, sind von Flip Flops soweit entfernt wie der Mond von der Erde. Die Lunas passten sich perfekt meinem Fuß an und ersetzten schon bald während der heißen Sommermonate meine Wanderschuhe. Egal ob wurzelige Pfade, felsige Trails, Wald-und Wiesenwege, die Oso erwiesen sich als perfektes Schuhwerk, das ich auf Reisen und im Alltag nicht mehr missen möchte.

Von der Oso 1.0 zur Oso Flaco

Obwohl die Oso (spanisch für Bär) in ihrer ursprünglichen Version eine super Performance Sandale für jedes Terrain war, gab es doch einen Punkt, der sich als Schwachstelle erwies: die Sohle rieb sich schnell ab, außerdem wetzte sich der "Plug" ab, das das Zehenband, mit der Sohle verband. Ich musste mir immer wieder ein Lederstück zurechtschneiden und zum Schutz auf den "Plug" kleben, damit der nicht irgendwann von der Sohle durchrutscht. An den Seiten scheuerte das Nylonband und zeigte nach einigen Jahren Verschleißerscheinungen. Die Sohle doch recht hart, was zur Folge hatte, dass sich die Oso nicht wie die anderen Luna Sandalen der Fußsohle des Trägers anpasste. Verständlich, dass die Oso bei vielen unter dem Beinamen "Das Brett" bekannt war.

Ich hatte die Möglichkeit, das Modell Oso Flaco zu testen und möchte euch meine Erfahrungen weitergeben. Vorab eines: Luna Sandalen sind keine Sandalen oder Schuhwerk, sie sind Philosophie, ja Lebenseinstellung. Das Denken fängt in den Füßen an, denn sie sind es, die uns mit der Erde verbinden, auf der wir leben. Wer barfuß geht, bewegt sich mit sehr viel mehr Respekt auf ihr. Und so tragen Luna Sandalen entscheidend dazu bei, wie du fortan durch's Leben gehst. Trotz Sohle fühlst du dich geerdet, spürst Luft, Tau, Wasser, Gras und Steine, was den Füßen ein herrliches Gefühl von Freiheit gibt.

Freiheit für die Füße: Die Oso Flaco passt sich wie eine zweite Fußsohle an
Freiheit für die Füße: Die Oso Flaco passt sich wie eine zweite Fußsohle an

Bis Du in diesen Genuss kommst, könnte es zu einiger Frustration kommen. Denn das Geheimnis liegt in einer optimalen Justierung der Schnüre. Deine Luna kommen mit einer sehr guten Beschreibung, wie die Nylonschnur an Deinen Fuß anpasst wird. Doch am Anfang muss das häufig nachjustiert werden. Ich geb's zu, bei mir hat es eine Zeit gedauert, bis meine Oso Flaco optimal eingestellt waren und nichts mehr gescheuert hat. Entweder Du liebst sie oder Du hasst sie, es gibt nichts dazwischen. Ist die Luna perfekt an den Fuß angepasst, fühlt sich das an wie eine zweite Fußsohle, als wäre der Fuß mit der Sandale verwachsen.

Die 11,5 Millimeter hohe Sohle der Oso Flaco besteht aus einer viereinhalb Millimeter Vibram Megagrip Sohle und dem MTG-Fußbett. Die Performance ist super: Mit der neuen Vibram-Sohle ist der Grip auf allen möglichen Untergründen, ob Fels, Waldweg oder Wiese optimal. Die Sohle ist biegsamer als bei der original Oso, bietet trotzdem guten Schutz, wenn ich auf härterem Terrain unterwegs bin. Wird der Fuß nass durch Tau oder Regen (grade im heißen Sommer tut es gut, sich die Füße in einem Bach zu erfrischen), bleibt der Fuß auf der MTG-Sohle haften und verrutscht nicht.

Starker Auftritt – mit der neuen Sohle lässt sich anspruchsvolles Terrain meistern
Starker Auftritt – mit der neuen Sohle lässt sich anspruchsvolles Terrain meistern

Die Oso Flaco besitzt ein Fersenband, das mir anfangs ständig herunterrutschte. Selbst ich als versierte Oso-Trägerin musste hier ausprobieren und neu justieren, bis es endlich passte. Die Luna Flaco werden mit zusätzlichem Tec Strap geliefert, das bei Bedarf das Fersenband fixiert und so ein Rutschen verhindert. Bisher habe ich das Tec Strap nur selten benutzt, selbst bei Wanderungen in anspruchsvollem Terrain bin ich ohne das Tec Strap ausgekommen. Wer bisher keine Erfahrung mit minimalistischen Schuhen hat und sich Luna Sandalen zulegen möchte, sollte sich langsam an die Luna herantasten. Die Luna-Sandalen erfordern einen neuen Lauf- und Gehstil. Meine Fußmuskulatur wurde durch die Luna kräftiger, mein Gang sicherer, was sich in anspruchsvollem Gelände als großer Pluspunkt erwies. Hier bin ich schneller, sicherer und leichtfüßiger unterwegs als in meinen schweren Wanderstiefeln.

So macht Laufen Spaß
So macht Laufen Spaß

Einziger Kritikpunkt ist die neue Schnürung, das laut Luna Webseite aus 5/8" Climbing-grade tubular Nylon besteht. Ich fand das Material, das in der original Oso verwendet wurde, dicker und angenehmer auf der Haut zu tragen.

Die Luna Flaco gibt es neuerdings auch in einer so genannten "Winged Edition". Hier wird die Nylonschnürung an der Innen- und Außenseite durch einen flexiblen Elastikkunststoff geführt. Damit soll die Sandale noch fester am Fuß sitzen. Dieses Modell entfernt sich leider weiter von dem minimalistischen Design, was ja die Original Luna ausmachte, was ich schade finde.

Perfektes Schuhwerk für alle Lebenslagen: Die Oso Flaco
Perfektes Schuhwerk für alle Lebenslagen: Die Oso Flaco

Inzwischen besitze ich neben der Oso Flaco auch die (original) Luna Mono. Als Reisejournalistin bin ich beruflich viel in der Welt unterwegs und dabei befindet sich immer ein Paar Luna an den Füßen oder im Koffer, je nachdem wohin ich reise. Auf langen Flugreisen sind die Luna ultrabequem. Mit einem Paar Socken bekomme ich während der Flüge keine kalten Füße. Außerdem sind die Sandalen bei den Kontrollen auf Flughäfen ruckzuck abgestreift. Meine Luna begleiteten mich sogar in die Antarktis und Arktis, in den Himalaya nach Indien, nach Thailand, als einziges Schuhwerk auf eine Reise nach Genf und ich trage sie liebend gerne auf meinen Erkundungen und Trailläufen im Schwarzwald.

Ich kann mir für den Sommer kein besseres Schuhwerk vorstellen. Meine Luna an den Füßen bedeuten jederzeit Happy Feet und auf ihnen gehe ich glücklich und unbeschwert durchs Leben.

Birgit-Cathrin Duval

Birgit-Cathrin Duval ist freie Journalistin, Fotografin und Autorin. Sie lebt und arbeitet im südlichen Schwarzwald. Über ihre Reisen und Erfahrungen (u.a. mit Luna-Sandalen) schreibt sie auf www.takkiwrites.com

Älterer Artikel Neuerer Artikel